Sara Lanner

Sara Lanner

ist Choreografin und Künstlerin in Wien/AT. Ihre Arbeit thematisiert Körper in Bezug zu deren Kontext sowie deren Sein als soziale Choreografie und Skulptur.

Zuletzt präsentierte sie die Performance Volume in Kollaboration mit Jasmin Hoffer und Olive Schellander am brut Wien, sowie die Performance Mother Tongue an der Hochschule für bildende Künste Hamburg und am Macau International Performance Arts Festival/China, 2019.

2018 praesentierte sie ihre Performance Guess What im brut Wien. Ihre Solo-Performance A Living Example wurde ebenfalls international präsentiert bei WUK Performing Arts Wien (2016), NAKT Festival Hamburg (2017) und CO-Festival Lokomotiva/Skopje (2017). Die interdisziplinäre Performance Etiquette der Zungen in Kollaboration mit Klaus Spiess/Medizinische Univerität Wien wurde 2017 in der Pathologisch Anatomischen Sammlung/KHM Wien gezeigt. 2015 zeigte sie die Solo-Arbeit AUSstellenENTstellen bei den Werkstück-Präsentationen, am Tanzquartier Wien.

Sie arbeitete u.a. mit Anne Juren, Michikazu Matsune, Alfredo Barsuglia, Fanni Futterknecht, Oleg Soulimenko, Barbis Ruder und Lilo Nein als Tänzerin und Performerin.

Guess What

Sara Lanner (Konzept, Choreografie, Performance)

Die Performance "Guess What" untersucht das Einnehmen von Standpunkten und Formen von physischer Repräsentation im Raum. Sie geht der Frage nach, wie Erinnerung und Projektion auf unsere zukünftigen physischen Zustände einwirken.
"Guess What" stellt die Frage, wie der Moment aussieht, in dem sich fluid Identität bildet, und welche Bewegungsqualitäten darin erlebt werden können. Dabei beschäftigt sich die Performerin mit dem fragilen Prozess, in dem körperlich Identität konstruiert wird und dabei nie eindeutig festgelegt ist. Vermeintliche Grenzen zwischen individueller und kollektiver Choreografie werden aufgezeichnet, und mithilfe der Anwesenden entfalten sich Geschichten neu.

Guess What wurde erstmals 2018 am imagetanz Festival, brut Wien, gezeigt. Im Rahmen von Schlafende Hunde präsentiert Sara Lanner eine adaptierte Version für das Kunsthaus.

https://www.saralanner.at/

Foto: Raphaela Bielesch